Sternaolivenoel
Eines der Besten Olivenöle der Welt.Sterna 1821 ERZEUGERABFÜLLUNG

Der Ölbaum:  

Symbol des Lebens Sterna 1821 Natives Olivenöl Extra

 

Olivenöl

Unser Olivenöl Sternas Messinias pressen wir ausschließlich aus Oliven der heimischen Sorte Koroneiki.

Sie werden aus Qualitätsgründen in modernen Anlagen gemahlen und in der Zentrifugenpresse „kaltextrahiert“, während des ganzen Pressvorgangs wird ständig die Temperatur der Maische überwacht. Bei der Kaltpressung darf die Temperatur 27°C nicht übersteigen. Aus 100 kg Oliven werden hierbei knapp 12 bis 16 Lt Öl erzeugt. Dieses Olivenöl enthält Pflanzenstoffe (Polyphenole) und Vitamin E.

 

Wissenswertes über Olivenöl

Kann man Olivenöl erhitzen?

Ja, die erste Güteklasse Olivenöl ist aufgrund des hohen Wachsgehaltes (Volumen) sogar auf über 210° Grad erhitzbar. 

 

Was bedeutet „kaltgepresst“ und „erste Kaltextraktion“?

Diese „Auszeichnungen“ dürfen ab 01.11.2003 nur noch verwendet werden, wenn native Olivenöle bei höchstens 27°C in einer traditionellen, hydraulischen Presse (erste Kaltpressung) oder bei max. 27°C in modernen Zentrifugiersystemen (Kaltextraktion) gewonnen wurden.

 

Wie sind die großen Preisunterschiede bei Olivenöl zu erklären?

Olivenöl ist ein Produkt, bei dem bis zu 80% der Kosten durch Handarbeit bei der Ernte und der Baumpflege entstehen. Beim Olivenöl ist es wie beim Wein: das Gebiet, die Lage, die Erntemethoden und natürlich die Menge sind preisbestimmend. Je enger das Anbaugebiet eingegrenzt ist, desto höher ist der Preis.

 

Wie erkenne ich den Geschmack?

Die verbreitetste Methode, den Geschmack herauszufinden, ist mittels neutral schmeckendem Baguette:  

Man taucht das Brot kräftig in Olivenöl und verteilt es im Mund.

Auf keinen Fall sollte man nur mit der Zungenspitze probieren, denn Olivenöl spricht alle Geschmacksnerven im Mund an.

 

Natives Olivenöl extra bedeutet:

- erste Güteklasse, direkt aus Oliven ausschließlich mit mechanischen Verfahren gewonnen

– einen Anteil an feinen Fettsäuren (berechnet als Ölsäure) von max. 0,8 g pro 100g Öl 

– einen einwandfreien Geschmack und Geruch und große Geschmacksvielfalt

– einen niedrigen Säuregrad: Bei nativem Olivenöl extra ist der Höchstwert mit 0,8 festgelegt, bei nativem Olivenöl mit 2,0.  

 

Wie riecht und schmecktgutes Olivenöl?

- es soll nach frischen Oliven riechen.

- es soll einen starken Geschmack von frischen Oliven haben.

- es soll zudem bitter und scharf sein wie frische Oliven.

Kratzt ein Olivenöl nicht im Hals und weist es nicht einen bitteren Geschmack auf, so verfügt es nicht über ein intensives Aroma, dann ist es kein hochwertiges natives Olivenöl extra.

 

Über Olivenöl

Olivenöl Herstellung für unser Extra natives Olivenöl, erste Güteklasse Sterna Messinias, pressen wir ausschließlich die Olivensorte Koroneiki. Die Olivenölernte in der Region Messinias rund um Sternas-Messinias, findet aufgrund des optimalen Reifegrads der Oliven, von November bis Ende Januar statt. Sind die reifen Oliven geerntet, werden diese zur Ölmühle transportiert, dort werden sie als erstes mit Hilfe eines Saugers von vorhandenen Olivenblättern und Ästen befreit und anschließend gewaschen. Nach diesen zwei ersten Schritten werden die Oliven in der Zentrifugenpresse Kalt extrahiert. Diese Verarbeitungsweise ist auch unter dem Fachbegriff Maischevorgang bekannt. Während des Pressvorgangs wird der Geschmack des frisch gepressten Olivenöls von einem erfahrenen Mitarbeiter getestet. In einem weiteren Schritt erfolgt die Fettsäureanalyse, bei der die Olivenöl Qualität festgestellt wird.  

Aus 100 Kilo reifer Oliven werden durchschnittlich ca. 12-14 Liter Olivenöl gewonnen. Ist die Qualität und der Geschmack des Olivenöls in Ordnung, wird das Öl von den, beim Maische und Auspressvorgang entstandenen Schwebestoffen sowie Wasser durch Zentrifugieren, gereinigt. DasOlivenöl fließt aus einem Rohr in einen großen offenen Metallbehälter. Von dort aus wird das Öl in großen Edelstahl Lagerbehältern für die Abfüllung in Flaschen zwischengelagert. Anschließend wird das kostbare Olivenöl, mit Hilfe einer nach der neuesten Europäischern Norm zertifizierten Abfüllanlage, in Flaschen und Kanister abgefüllt.   

                                                       

Geschichte

Der Olivenbaum wird als Zeichen des Lebens verehrt und wurde schon in der Bibel erwähnt. Er gehört unbestritten zu einer der ältesten und gleichzeitig interessanten  Kulturpflanzen. Im  Mittelmeerraum gibt es eine vielzahl von Olivenbaumsorten. Dass Mittelmeerklima schafft beste Voraussetzungen für eine optimale Fruchtentwicklung und damit einhergehend beste Olivenölqualität. Je nach Sorte, Klima und Bodenbeschaffenheit unterscheidet sich der Geschmack des Olivenöls. Ein Olivenbaum kann über 2000 Jahre alt werden und auch in diesem hohen Alter edelste Oliven und dementsprechend feines Olivenöl liefern.                                                                                           

 

Gesundheit

Olivenöl ist in seiner Verträglichkeit und Reinheit für den menschlichen Körper einmalig.  

Schon im Mittelalter wussten die Griechen die höchste Kostbarkeit der Natur, das Olivenöl, zu gebrauchen. In der westlichen Heilkunde ist das Olivenöl seit dem 12. Jahrhundert als Heilmittel bekannt.  

Olivenöl ist ein wichtiger Bestandteil der mediterranen Ernährung.  

Es schmeckt nicht nur gut, sondern ist auch sehr gesund.  

Im Olivenöl sind viele aktive, biologische Wirkstoffe enthalten. Darunter Wirkstoffe, welche das Blut verdünnen und so vor dem Herzinfarkt schützen.

Wissenschaftlich erwiesen ist, dass gerade die einfach ungesättigte Ölsäure eine besondere Schutzwirkung auf das Blut hat. Darüber hinaus wurde festgestellt, dass das Herzinfaktrisiko im Mittelmeerraum durch die olivenölreiche Ernährung im vergleich zu den Nordeuropäern geringer ist.

 

Genießen Sie unser Griechisches Extra natives Olivenöl, erste Güteklasse Sterna Messinias täglich bei der Zubereitung Ihrer Speisen und Salate.